SILBERPREIS

Silberpreis erfährt Unterstützung durch Verdoppelung der Silberimporte nach Indien

Indien hat im Jahr 2013 alleine bis August bereits 4073 Tonnen Silber importiert, das ist mehr als doppelt so viel wie im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (1921 Tonnen).

Indien ist mittlerweile nicht nur der weltweit größte Käufer von Gold, sondern auch ein starker Nachfrager nach Silber.

Langfristig dürften die starken Importe Indiens den Silbepreis und Goldpreis nicht unberührt lassen.

In der Vergangenheit hatte eine starke tatsächliche indische Nachfrage nach Gold und Silber immer maßgeblich zur Bildung des Silberpreises und Goldpreises beigetragen, die nur vorrübergehend von Papiergold- oder Papiersilberspekulanten beeinflusst werden konnten.

Starke Silberimporte trotz Importsteuer

Bemerkenswert sind die starken Silberkäufe in Indien, weil der Staat versucht, Gold- und Silberimporte durch hohe Importsteuern abzuwehren, was aber nicht gelingt.

Auch auf Silber war die Importabgabe erst im August von 6% auf 10% erhöht worden, – eine Art Strafsteuer für Silberimporteure.

Experten schätzen, daß Indien damit mittlerweile rund ein Fünftel der gesamten Weltjahresproduktion an Silber aufkauft.

Der Prozentsatz könnte wachsen, wenn die Population in Indien weiter so wächst wie in der Vergangenheit.

Käufer von Silbermünzen wie Wiener Philharmoniker oder Maple Leaf dürften sich über die starke indische Nachfrage freuen, trägt sie doch langfristig zum Anstieg des Silberpreises bei.